Publikationen

   

Studie Finanzierungssituation und -bedarf der Österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft“  (2015)

Unternehmen und Organisationen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft stehen bei ihrem Zugang zu Finanzmittel vor spezifischen Herausforderungen und Barrieren. Ein neuer Garantiefonds auf EU-Ebene im Rahmen des Programms Creative Europe soll den Zugang zu Finanzierung für den Kultur- und Kreativsektor erleichtern. Vor diesem Hintergrund wurde die KMU Forschung Austria in Kooperation mit der österreichischen kulturdokumentation und FOKUS vom erp-Fonds der aws, dem Bundeskanzleramt, dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der creativ wirtschaft austria der Wirtschaftskammer Österreich mit der Durchführung einer Studie zu diesem Thema beauftragt. Ziel der Untersuchung ist es, ein aktuelles Bild der Finanzierungssituation und des Finanzierungsbedarfs der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft zu liefern und damit auch eine evidenzbasierte Entscheidungsgrundlage bezüglich des österreichischen Engagements beim EU-Garantiefonds bereitzustellen.

Die Studie wurde im Bundeskanzleramt im Workshop "Access to finance" am 6. März 2015 vorgestellt und diskutiert (Presseaussendung).

 

EU-Studie zur Finanzierung in der Kultur- und Kreativwirtschaft (2014)

Die Europäische Kommission hat im Zusammenhang mit dem EU-Programm CREATIVE EUROPE im Jänner 2014 eine Studie zur Finanzierung des Kultur- und Kreativsektors in Europa herausgebracht. Die EU-Studie belegt, dass durch ein Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage kreativen Unternehmen Kredite in Milliardenhöhe entgehen. In den nächsten sieben Jahren könnte die Finanzierungslücke 13 Milliarden Euro erreichen. Die Studie liefert Input für die Konzeption des neuen EU-Garantiefonds, der ab 2016 implementiert werden soll.

Weiterführende Informationen sind in der Presseaussendung der Europäischen Kommission enthalten.

Die Studie steht zum Download zur Verfügung.