MEDIA Serie "Freud" eröffnet Berlinale Series 2020

"Freud" von Marvin Kren © Foto: ORF/Satel Film/Bavaria Fiction/Jan Hromádko

2017 gewann die MEDIA geförderte Netflix-Serie "Freud" in der Entwicklungsphase den "CoPro Series"-Pitch auf der Berlinale. Nun eröffnet die Mystery-Thriller-Serie über das turbulente Leben des jungen Sigmund Freud die diesjährige Berlinale Series (24. bis 27. Februar 2020).

Auf der Berlinale Series werden drei 55-minütige Episoden der Serie gezeigt. "Freud" wurde in Koproduktion von Satel Film mit Bavaria Fiction für den ORF und Netflix produziert. Knapp 80 Jahre nach dem Tod des Begründers der Psychoanalyse schlüpft Robert Finster in die Rolle des jungen Sigmund Freud – allerdings nicht auf der Couch zwischen Theorie und Analyse, sondern rastlos, schillernd und wild auf Mörderjagd. Es spielen Robert Finster, Ella Rumpf, Georg Friedrich, Christoph Krutzler, Brigitte Kren, Anja Kling, Philipp Hochmair, Noah Saavedra u.a.

Regie bei den acht Folgen der österreichisch-deutschen Produktion führte der mehrfach ausgezeichnete Marvin Kren, der gemeinsam mit Stefan Brunner und Benjamin Hessler auch als Drehbuchautor sowie als Executive Producer fungierte.

Die Produktion wurde 2018 mit 500.000 Euro über den Call "TV Programming" von MEDIA unterstützt.

Der achtteilige ORF-TV-Event wird ab Sonntag, dem 15. März 2020, um 20.15 Uhr in ORF 1 als ORF-Premiere zu sehen sein. Zum Auftakt als Doppelfolge, stehen die weiteren Folgen am Mittwoch, dem 18. März, und Sonntag, dem 22. März, (jeweils Tripelfolge ab 20.15 Uhr) auf dem Programm von ORF 1.

FREUD bei der Berlinale

 

Zurück