Erste bundesweite Bestandserhebung zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen in Österreich

30. September 2019


Angebote im künstlerischen Bereich sowie kulturelle Teilhabe können maßgeblich zur Erhaltung und Wiedergewinnung von Gesundheit und Wohlbefinden beitragen und fördern Inklusion und Entstigmatisierung.

Im Rahmen der österreichischen Gesundheitsziele wird nun auch dem Stigma psychischer Erkrankungen der Kampf angesagt, um die weitreichenden Folgen zu verhindern und letztendlich die psychosoziale Gesundheit in der Bevölkerung zu fördern (Gesundheitsziel 9). Durch die Entstigmatisierung wird auch der soziale Zusammenhalt in der Bevölkerung gestärkt (Gesundheitsziel 5) und die gesundheitliche Chancengerechtigkeit gefördert (Gesundheitsziel 2).

In diesem Sinne werden nun erstmals die aktuellen und rezenten Anti-Stigma-Programme, -Projekte, -Initiativen und -Maßnahmen in Österreich bundesweit erhoben. Zu diesem Zweck wurde ein Erhebungsblatt entwickelt. Die im Feld tätigen Akteure und Akteurinnen bekommen damit die Chance, ihre Aktivitäten einzumelden und ihre Arbeit in einem thematisch sehr breit angelegten Ergebnisbericht darzustellen. Dieser erste Überblick über die Aktivitäten wird in weiterer Folge als Ausgangsbasis für ein koordiniertes multistrategisches Vorgehen gegen das Stigma psychischer Erkrankungen in Österreich dienen.  

Bitte füllen Sie das Erhebungsblatt aus und schicken Sie es bis spätestens 30. September 2019 an Frau Monika Nowotny (monika.nowotny@goeg.at). Weitere Informationen finden Sie im Begleittext. Bitte leiten Sie die Erhebungsunterlagen auch an andere Institutionen und Personen weiter, die sich für Entstigmatisierung engagieren.

Die zentralen Ergebnisse der Bestandserhebung werden in Form eines Berichts publiziert werden. Die von Ihnen übermittelten Erhebungsblätter stellen einen zentralen Bestandteil dieses Berichts dar und werden darin grundsätzlich unverändert abgebildet werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an folgende Kontaktpersonen:

Dr.in Monika Nowotny, BA Tel.: 01 515 61 – 256 E-Mail: monika.nowotny@goeg.at

Mag.a Joy Ladurner, MSc Tel.: 01 515 61 – 259 E-Mail: joy.ladurner@goeg.at

 

Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!

 

« Zurück