Schritt für Schritt zu einem EU-Projekt

Das Sub-Programm Kultur im Rahmen von Creative Europe folgt aktuellen Trends, legt großes Augenmerk auf Professionalisierung und unterstützt innovative Ideen zur Erschließung neuer Publikumsschichten. Charakteristisch für europäische Kulturprojekte ist die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, der Austausch von Produktionen, Werken, Know-How und Erfahrungen. Die europäische Zusammenarbeit ist der beste Weg, gemeinsam Ideen umzusetzen und die Synergien gemeinsamer Programmplanung zu nutzen. In Vorbereitung eines Projekts ist es empfehlenswert, „best practice“ Projekte zu studieren. Sie vermitteln Einblick in Praxis und bewährte Verfahren und geben ein Bild davon, welche Konzepte und Methoden Erfolg hatten. Zudem wird empfohlen, das Projekt in den Kontext aktueller kulturpolitischer Entwicklungen auf EU-Ebene zu stellen. Informationen sind im Bereich EU-Kulturpolitik verfügbar.
 
Projektplanung

Aufgrund ihrer Komplexitiät bringen EU-Projekte einen größeren Aufwand in der Vorbereitung, Koordination und Abwicklung mit sich. Es ist daher vorteilhaft, bereits einige Monate vor dem Einreichtermin mit den Projektpartnern am gemeinsamen Konzept und am Budgetplan zu arbeiten. Die Projekte erfordern eine solide und umsichtige Budgetplanung, die auch die unterschiedlichen Gehalts- und Preisniveaus in den einzelnen Ländern berücksichtigt. Aufgrund des Umfangs der Projekte ist das laufende Monitoring von Inhalten und Budgetdaten besonders wichtig.

 
Einreichung
Die Projekte werden bei der EACEA in Brüssel eingereicht. Dafür sind die vorgegebenen Formulare zu verwenden, die in elektronischer Form, ergänzt durch eine Postsendung, nach Brüssel geschickt werden. Dort erfolgt die formelle Prüfung und die Auswahl durch eine europäische Expertenjury.
 
In 3 Schritten zum Antrag
1) ECAS-Account anlegen
ECAS (European Commission Authentication Service) ist ein Authentifizierungssystem der Europäischen Kommission. Sowohl Antragsteller als auch Partner müssen einen ECAS-Account anlegen!
 
2) PIC-Code abholen
Melden Sie sich mit Ihren ECAS Login-Daten im Participants Portal der EACEA an, um Ihre PIC-Nummer (Participant Identification Code) zu erhalten. Sowohl Antragsteller als auch Partner müssen einen PIC-Code haben!

ACHTUNG: Das zentrale Registrierungssystem ist ein Instrument, das auch von anderen Dienststellen der Europäischen Kommission genutzt wird. Wenn Ihre Organisation bereits einen PIC hat, der im Rahmen anderer Programme (z. B. die Forschungsprogramme) verwendet wird, verwenden Sie diesen PIC auch für Anträge im Rahmen von Creative Europe.

ACHTUNG: Nur die Antragsteller müssen zusätzlich folgende Unterlagen in ihren ECAS Account hochladen:

3) Antragsformular erstellen
Mittels PIC kann nun auf der Website der EACEA das elektronische Antragsformular (eForm) erstellt werden. Dabei müssen die Antragsteller die PIC-Codes ihrer Partner angeben. Das Antragsformular ist in einer der 24 Amtssprachen der EU auszufüllen.
Hier erstellen Sie Ihr Antragsformular: „Create a new application eForm“
  • Auswahl Programm
  • Auswahl der Förderschiene (Doppelklick)
  • Auswahl der Sprache
  • Eintragen der PIC Codes (Antragsteller und Mitorganisatoren)
  • Generieren des eForms
  • Änderung von Daten: Revision
  • Technische Probleme: EACEA Technical Helpdesk (vor Deadline kontaktieren!)

Bitte entnehmen Sie die genauen Anleitungen den "Guides for applicants" sowie den Anleitungen "How to apply" für jede Ausschreibung.

 

Service
Der Creative Europe Desk – Culture  bietet ein umfangreiches Informations- und Beratungsservice. Es wird empfohlen, Informationsveranstaltungen zu besuchen und sich in die Mailingliste einzuschreiben.