apap - advancing performing arts project

performing europe

Koordinator: SZENE Salzburg (AT)
Mitorganisatoren:
  • Kunstencentrum BUDA (BE)
  • BIT Teatergarasjen (NO)
  • Centrale Fies (IT)
  • Maison de la Culture d’Amiens (FR)
  • Tanzfabrik Berlin (DE)
  • Nantierre-Amandiers (FR)
  • Teatro Nacional D. Maria II (PT)
  • RDF / LÓKAL (IS)
  • Fundacja Cialo/Umysl (PO)
  • Student Centre Zagreb (HR)
Förderbereich : große Projekte (ab 200.000 EUR)
Sparte: Darstellende Kunst
Laufzeit: 01.06.2016 - 30.05.2020
EU-Zuschuss: € 2 Millionen

Kurzbeschreibung:

Das Netzwerk besteht seit 16 Jahren und sein Name ist Programm: apap – advancing performing arts project. Zahlreiche Konzepte wurden mit Hilfe der EU umgesetzt, unzählige Kunstproduktionen des zeitgenössischen Tanzes und der Performance realisiert. Weiters vernetzt apap seit Anbeginn alle Ebenen des „Betriebs“ und organisiert einen ständigen Erfahrungsaustausch von und für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Die elf Partner aus Salzburg, Amiens, Bergen, Berlin, Dro, Kortrijk, Nanterre, Reykjavik, Lissabon, Warschau und Zagreb gehen auch neue Wege in der Kommunikation mit der „Außenwelt“.

Neben der im Zentrum stehenden Förderung der apap-Künstler und -Künstlerinnen, die über vier Jahre hindurch besteht und individuell den Notwendigkeiten der jeweiligen Produktion angepasst wird, ist ein wesentlicher Pfeiler des neuen apap-Konzepts der Aufbau eines neuen Vermittlungsprogramms, mit dem Ziel, auch kunstfernes Publikum zu erreichen. Gemeinsam mit der erfahrenen Agentur ABC-ART BASICS for CHILDREN in Brüssel entwickelt das Netzwerk ein den lokalen Verhältnissen der Partner angepasstes Konzept.

In Berlin befindet sich das apap-Produktionszentrum, ein Probenraum auf dem Gelände der Uferstudios, ein spannender Ort für Produktion, Präsentation, Austausch und Begegnung. apap setzt auch einen Schwerpunkt im Libanon und baut eine Brücke zwischen den arabischen und europäischen zeitgenössischen Kunstschaffenden im Bereich Performance und Tanz. 

Die libanesische Organisation Maqamat / Beit el-Raqs kooperiert mit Künstlerinnen und Kunstlern aus Tunesien, Marokko, Ägypten, Palästina, Algerien, Jordanien, Syrien und dem Iran, und entwickelt gemeinsam mit apap ein nachhaltiges Austauschprogramm und einen ständigen Wissenstransfer auf allen Ebenen der Kunstproduktion und -Vermittlung.

Das apap-Performing Europe 2020 Projekt nutzt die spezifischen Möglichkeiten der Partner und sieht in den Unterschiedlichkeiten der beteiligten Organisationen eine der großen Stärken des Netwerks. Besonderes Augenmerk schenkt das Netzwerk dem Erfahrungsaustausch in allen Bereichen des Tanz- und Performancebetriebs: von der Programmierung und der Entwicklung unterschiedlicher Präsentationsmodelle, der Technik, der Buchhaltung, der administrativen Abwicklung von Projekten mit EU-Forderung, über PR-Maßnahmen und Vermarktung von Kunstproduktionen bis hin zu deren Touring und Koproduktion.

EU-Projekt "APAP - Performing Europe 2020" von Szene Salzburg, © Bernhard Müller
EU‑Projekt "APAP ‑ Performing Europe 2020" von Szene Salzburg, © Bernhard Müller

« Zurück