Covid19: Untersützungsmaßnahmen auf EU-Ebene für die Kultur- und Kreativsektoren

Die EU-KulturministerInnen diskutierten am 8. April 2020 erstmals per Video die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Kunst- und Kultursektor und erörterten mögliche Maßnahmen zur Milderung der negativen Auswirkungen der Krise. Solidarität und anhaltende gemeinsame Anstrengungen sind notwendig, um den Kunst- und Kultursektor nachhaltig abzusichern.
Eine gemeinsame Deklaration der EU-KulturministerInnen soll in Kürze veröffentlicht werden.


Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, präsentierte die Maßnahmen der Europäischen Kommission für die Kultur-, Film- und Kreativbranchen. Dieser Sektor wurde als einer der fünf am stärksten durch die Krise betroffenen identifiziert. Für AntragstellerInnen und FördernehmerInnen des Creative Europe-Programms wird maximale Flexibilität im rechtlich möglichen Rahmen zugesichert. Bislang wurden einige Einreichtermine (Festivals, Online Promotion, Western Balkans, Music Moves Europe) verschoben. Alle anderen Einreichtermine bleiben aufrecht, um nicht noch weitere Verzögerungen zu verursachen. Die Auswahlverfahren sollen beschleunigt werden, damit Auszahlungen so rasch wie möglich erfolgen.  

Für laufende Creative Europe-Projekte besteht die Möglichkeit, sich im Fall von Absagen oder Verschiebungen auf die „Force Majeure“-Klausel zu berufen. ProjektträgerInnen werden gebeten, die zuständigen EACEA-ProjektbearbeiterInnen zu kontaktieren. Wichtig! Bewahren Sie alle Unterlagen auf, die Ausfälle aufgrund der Covid-Krise belegen. Nützliche Hinweise finden Sie auch in den neuen „Questions and Answers“ , die seitens der Europäischen Kommission und der EACEA veröffentlicht wurden.  

Zur Unterstützung der Kinos wird aus zusätzlichen Mitteln ein "Gutschein" im Wert von € 5 Mio für Kinos im Kinonetzwerk Europa Cinemas zur Verfügung gestellt. Eine Ausschreibung für „Cinemas as Innovation Hubs“ wird vorbereitet. Im Bereich darstellende Kunst ist ein mit € 2 Mio dotiertes Stipendienprogramm in Planung, das einen Schwerpunkt auf online und virtuelle Maßnahmen setzen wird. Das Budget des Calls für „literarische Übersetzungen“ wurde mit € 1 Mio aufgestockt.  

Die Europäische Kommission plant, eine Plattform für Stakeholder einzurichten, über die „Best Practices“ ausgetauscht und Maßnahmen vorgeschlagen werden können. Die Social Media Kampagne #CreativeEuropeAtHome "Discover the Art of Creative Europe from Home" ruft FördernehmerInnen auf, ihre Projekte online zu präsentieren!  

Bei Fragen, Unklarheiten oder wenn Ihr Creative Europe - Projekt betroffen ist, kontaktieren Sie bitte umgehend den Creative Europe Desk Austria. Wir halten Sie auf dem Laufenden,

Bleiben Sie gesund!  


Ihr Team des Creative Europe Desk Austria

  


Weiterführende Links:


Pressekonferenz nach der Videokonferenz der EU-KulturministerInnen am 8. April 2020

Presseaussendung des kroatischen EU-Ratsvorsitzes

Presseaussendung von Staatssekretärin Mag.a Ulrike Lunacek

Covid-19 Info der EK

Covid 19 Info der EACEA

FAQs für FördernehmerInnen

Präsentieren Sie Ihr Creative Europe - gefördertes Online-Projekt! #CreativeEuropeAtHome

Zurück